Akelei

Da die Akelei leicht giftig ist und ihre Heilwirkungen von anderen Pflanzen noch besser übernommen werden können, wird sie kaum in der Heilkunde eingesetzt. Das leichte Gift der Akelei verliert sich durch Erhitzen oder Trocknung der Pflanze.

Erstaunlicherweise scheint dieses Gift gegen Läuse zu wirken und gegen Hautparasiten und Hautproblemen. Die Wirkung ist blutreinigend, schweißtreibend, harntreibend,  wund reinigend, antiseptisch, aber auch beruhigend.

Die Indianer in Nordamerika verwendeten die Akelei gegen Geschwüre der Haut und Ausschläge. Auch Hildegard von Bingen setzte die Heilwirkung dieser Pflanze ein.

Getrocknete und zerstampfte Samen kann man bei Hautparasiten anwenden.

Dieser Beitrag wurde unter Heilkräuter, mein Garten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.