Blog-Event: Sommer im Hexengarten 2018 : mein Lieblinkskraut

Ich will euch über den Brotklee berichten:

Brotklee hat einen ganz besonderer Geschmack. Mit Brotklee würzt man Brot, Quarkspeisen oder Kartoffeln. Die Pflanze nach ihrer Blüte trocknen. Erst während des Trocknungsvorganges entwickelt sich das besondere Aroma  anschließend wird das Kraut im Mixer zu Pulver gemahlen. Aber vorsichtig dosieren, er schmeckt ziemlich intensiv.

Vor 20 Jahren waren wir in Südtirol im Urlaub. Die Vermieterin unserer Ferienwohnung hat sehr leckeres Brot gebacken und uns damit versorgt. Das Brot war so herrlich würzig ,  ich habe nach den Brotgewürzen gefragt da hat sie mir eine Pflanze aus ihrem Garten ausgerissen und gesagt ich soll sie mitnehmen und trocknen. Das habe ich gemacht und auch ausgesät . Seither habe ich Brotklee 🙂

Er heißt auch Schabziegerklee aber er wurde mir als Brotklee vorgestellt 🙂

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , | 11 Kommentare

Quirlblättrige Weißwurz

Heute zum 1. Mal in unserem Wald gefunden: auch Quirl Weißwurz genannt, gehört zur Familie der Spargelgewächse. Ist vorwiegend in schattigen Wäldern zu finden und wird bis zu 100cm hoch.

Wegen der relativ kurzen Kronröhre erfolgt die Bestäubung  durch Hummeln und durch langrüsslige Bienen und durch kleinere Falter .

Die stärkereichen Wurzeln können gekocht gegessen werden. Junge Triebe können wie Spargel zubereitet werden. Wegen der Giftigkeit würde ich darauf verzichten.

Die weißen glockenförmigen Blüten sind blattachselständig und zweigeschlechtig. Die Beeren sind erst rot dann schwarzblau. Die Pflanze ist giftig besonders die Beeren.

 

Veröffentlicht unter Wald | Verschlagwortet mit | 8 Kommentare

Frühe Adonislibelle

Diese wunderschöne Frühe Adonisjungfer oder Adonislibelle hat mich heute besucht-ist sie nicht wunderschön.

Man kann sie von der Scharlachlibelle (rote Beine) anhand der schwarzen Beine unterscheiden.

Obwohl sie aufgrund ihrer Häufigkeit nicht gefährdet ist, steht die Art wie alle heimischen Libellen unter Naturschutz.

 

 

Veröffentlicht unter Teich | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Baumperlen

Achtung Suchtgefahr :

Baumperlen sind „Knubbel“ in verschiedenen Größen und Formen, die an Baumstämmen wachsen.  Am öftesten findet man sie an Buchen und  Bäumen mit  glatter Rinde. Baumperlen werden gebildet wenn der Baum eine Verletzung  ausheilt, oder einen Fremdkörper abkapselt.  Ist die Heilung abgeschlossen, fällt die Baumperle ab oder wird geerntet. Man sollte sie nur ernten wenn der Baum sie auch freiwillig hergibt.

So sehen Baumperlen am Stamm aus. (Selten mehrere )

Angeblich sollen Baumperlen schon den Keltischen Druiden bekannt gewesen sein die diese in Heilritualen einsetzten.
Die Knubbel sollen die Energie des Heilens in sich tragen, da der Baum seine Kraft in ihr Wachstum steckt, um sein Fortbestehen zu sichern.

Ich finde sie einfach wunderschön .

 

Meine Schätze: Im Vordergrund noch 2 unbehandelte, links entrindet und rechts fertige geölte Baumperlen.

Veröffentlicht unter Wald | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare

Die Haselnuss blüht

Einen Monat früher . Hier die männlichen und die weibliche Blüte der Haselnuss.

Die unscheinbare weibliche Blüte

Die männlichen Blüten und in der Mitte sieht man die kleine weibliche Blüte

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit | 4 Kommentare

Ihr kennt alle diese Blüte

Ist die Blüte nicht wunderschön, diese Farbenpracht, sie stammt aus Mexiko.Die Pflanze kann bis zu 4 m hoch werden und gehört zu der Familie der Wolfsmichgewächse  und ist sehr giftig.

 

 

 

 

 

Eigentlich heisst die Pflanze ja Poinsette benannt nach einem amerikanischen Diplomaten  ein anderer Name ist “Blume der Heiligen Nacht” in Frankreich heißt sie Etoile d’Amour.

Es gibt auch hübsche Legenden von der Pflanze mit der wunderschönen Blüte:

Die kleine Pepita, ein armes Mädchen aus Mexiko hatte am Weihnachtsabend kein Geschenk für das Jesuskind, das sie ihm in die Krippe der Kapelle legen konnte. Ratlos kniete sie sich ins Gras neben dem Weg und pflückte ein paar Gräser und fertigte daraus einen kleinen Blumenstrauss. Verlegen und mit ein paar Tränchen im Gesicht betrat sie die Dorfkapelle. Als sie jedoch ihr Geschenk in die Krippe legte, wurde plötzlich aus den Gräsern ein Strauss voll roter Blüten. Jeder, der dies sah, glaubte an ein Wunder – es geschah vor seinen Augen. Und von diesem Tag an hiessen die kräftig roten Blumen “Flores de Noche Buena” – “Blumen der Heiligen Nacht”, da sie jedes Jahr zur Weihnachtszeit blühten.


Eine andere Legende erzählt, dass ein Trapper einem Indianer eine Pflanze abgeluchst und ihn beim Bezahlen betrogen habe. Daraufhin sandte ihm der empörte Indianer einen Fluch nach: “In Zukunft sollen die Blätter die Farbe deines Blutes tragen!”
Und so wurde der Weihnachtsstern rot…

Und noch eine andere Legende um diese Pflanze berichtet, dass „Cuitla-xochitl“ die Lieblingsblume des Azteken-Herrschers Montezuma war und dieser glaubte, dass die tiefroten Hochblätter aus den Blutstropfen des gebrochenen Herzens einer unglücklich verliebten aztekischen Göttin entstanden seien. Die Sage verbreitete sich bis nach Europa, wo man z. B. an den französischen Fürstenhöfen die Pflanze darum auch „Stern der Liebe“ (Etoile d`amour) nannte.

Die Trappergeschichte gefällt mir persönlich am Besten. 🙂

Ja es ist der Weihnachtsstern ihr habt die Pflanze  bestimmt sofort erkannt.  Jetzt noch ein Foto mit den Hochblättern

Ich wünsche Euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit | 10 Kommentare

Ich habe den Herbst eingefroren und eine Kleinigkeit zum Basteln- für Miris Hexenküche

Mirjam hat um Ideen für ” Geschenke aus der Hexenküche” gebeten. Kulinarisch kann ich nichts beitragen, da eine Ernte egal ob Obst , Nüsse, Schlehen….bei mir dieses Jahr ausgefallen ist.  Ganz unten ist der Link zu Miris Hexenküche.

 

Meine Herbstdekoration war mir noch zum Entsorgen zu schade. Also habe ich ein eisiges Windlicht gebastelt.

Man benötigt 2 unterschiedlich große Behälter (frostfrei).Dekomaterial. Der kleinere Behälter wird in den größeren mittig gestellt und mit einem Stein beschwert. Wasser in den Zwischenraum einfüllen und Dekomaterial. Über Nacht (bei Minusgraden) rausstellen. Wenn das Wasser gefroren ist mit heißem Wasser die Behälter entfernen- und schon ist das eisige Windlicht fertig .  Eigentlich nur für Draussen :).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So noch 2 Bastelvorschläge das Tannenbäumchen kann man sehr gut mit Kindern basteln:

1.Tannenbäumchen

Schöne Zapfen suchen und in der Wärme aufgehen lassen, wenn der Zapfen die Schuppen ganz offen hat-  kleine Filzkügelchen (aus dem Baumarkt) aufkleben.

 

 

 

 

 

 

2. Zapfenkugel

Man benötigt eine Kunststoff Weihnachtskugel, Heißklebepistole , Zäpfchen (Lärche,Erle oder kleine Kiefernzapfen). Heißkleber auf die Kugel geben und schön dicht mit Zapfen bekleben.  Da die Weihnachtskugel ja schon einen Aufhänger hat kann man die Kugel zusätzlich mit einem hübschen Band aufhängen.  Sehr schnell gebastelt. Man kann auch noch mit kleinen Hagebutten oder Flechten die Lücken dazwischen ausfüllen.

 

 

 

 

 

https://www.kleine-miri.de/blog/

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , | 10 Kommentare

Haareis, Eiswolle

Heute habe ich etwas wunderschönes, weißes, ganz fein und zart auf einer Buche entdeckt-sah aus wie langhaarige Zuckerwatte. Leider hatte ich nur mein Handy dabei . Das “Weiße” war in 3-4 m Höhe auf einem abgestorbenen Ast. Später habe ich , leider nicht so schön und langhaarig , noch einen abgestorbenen Ast auf dem Boden entdeckt.
Das kann eigentlich nur Schimmel sein dachte ich, aber das war Haareis. Eis so fein wie Seide.
Bei genauerem Hinsehen sieht das Eis aus wie Haare, die aus dem Holz herauswachsen. Und genau so ist es auch. Das Wasser im Innern von totem , verfaulendem Holz ist bei absinkenden Temperaturen nur knapp unter dem Gefrierpunkt noch nicht gefroren. Es wird von einem winteraktiven, wachsenden Pilz und von ihm produzierten Gasen nach außen gedrängt und gefriert, wenn es ins Freie gelangt. Da das Wasser weiter aus dem toten Holz herausgedrückt wird, entstehen bei hoher Luftfeuchtigkeit haarförmige Gebilde, daher auch der Name Haareis
Das Haareis dürfte dem Baumpilz somit als eine Art Frostschutzmittel dienen. So gefriert das Wasser nicht im Ast, wo der Pilz wohnt, sondern außerhalb. Durch die Energie, die beim Vorgang des Gefrierens frei wird, wird der Ast zudem etwas wärmer als seine Umgebung.
Dieses Naturphänomen tritt nur bei ganz speziellen Wetterbedingungen auf. Damit Haareis entsteht, muss es vorher ein bis zwei Tage viel geregnet haben und die Temperatur anschließend gerade so um den Gefrierpunkt liegen. Dann muss eine windstille Zeit folgen. Die Temperatur muss anschließend unter den Gefrierpunkt fallen, damit sich Eis bilden kann. Dies erklärt, warum die Bildung von Haareis an sehr feuchte Luft und Temperaturen um 0° C gebunden ist und in einem sehr kurzen Zeitraum nur zu beobachten ist.

 


Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Nachtkerze -Samen

Diesen Herbst habe ich den Samen der Nachtkerze gesammelt. 

 

Die Samen enthalten Gamma-Linolensäure,  die Nachtkerze gehört zu den Hauptlieferanten dieser wertvollen und ungesättigten Fettsäure. Gamma-Linolensäure soll eine positive Wirkungen auf den Körper haben, unter anderem soll sie entzündungshemmend und blutreinigend sein, unterstützt das Nervensystem und hilft bei Arteriosklerose und Hautproblemen.

Ich werde mir jeden Tag ein Löffelchen voll ins Müsli geben.

2014 habe ich schon mal über die Nachtkerze geschrieben: http://www.kraeuterklatsch.de/?p=1615


Die Samenkapseln

beim Samen sammeln

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , | 8 Kommentare

Tag vor Allerheiligen , Halloween

Damals

Wir schnitzten unsere Rübengeister ,Angerschengeister aus Zuckerrüben und waren stolz ( wie auch schon unsere Eltern) . Wir brauchten keine Verkleidung oder Süsses oder Saures.

Aber es ist trotzdem schön heute mit den Enkeln Kürbisse zu schnitzen und dieses Jahr haben wir Angerschen (Zuckerrüben) aus Samen groß gezogen und die sehen doch wirklich gruselig aus.

Gestern hatten wir den 1. Frost.

Schönen Feiertag

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , | 8 Kommentare