Franzosenkraut

 

 

Die Namen Franzosenkraut und Knopfkraut sind eng mit Napoleon verbunden. Die invasive Pflanze trat zur Zeit Napoleons ihren Siegeszug über ganz Europa an. Die Blüten des Krautes erinnern an die Knöpfe an den Uniformen der französischen Soldaten. Daher könnte die Bezeichnung Knopfkraut rühren.

Das Franzosenkraut wird in der Landwirtschaft bekämpft, zu mir hat es erst jetzt gefunden, ich kannte es schon aus einem Blog natuerlichwildkraeuter.wordpress.com.  So jetzt weiß ich nicht soll ich es vernichten im Salat sind schon einige Blättchen gelandet .

P1040033

Dieser Beitrag wurde unter Nahrungsmittel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Franzosenkraut

  1. Strandsigi sagt:

    Meine Mutter hat auch immer geflucht über das Zeug, das war schwer weg zu bekommen. Sie hat uns ja immer mit so seltsamem Zeugs wie Brennesseln und Löwenzahn gefüttert, aber ich glaube, Franzosenkraut war nie dabei.

    Liebe Grüße
    Sigi

    • claudia sagt:

      Ja ich habe es jetzt auch versucht, schmeckt gut aber wenn es wirklich so ein “Unkraut” ist dann wird es auch entsorgt 🙁

  2. Doris sagt:

    Hallo Claudia,
    Im Garten habe ich das Franzosenkraut noch nicht gesehen, aber neulich an einem Maisfeld. Hat die chemische Keule wohl versagt. 😉 Mach ein paar Salatschüsseln damit, dann ist es auch weg. 😉 Ich habe es noch nicht probiert, an der Hundespaziergehstrecke hatte ich da nicht so die Lust drauf. Wie schmeckt es denn?

    Liebe Grüße,
    Doris

    • claudia sagt:

      Hallo Doris
      Es schmeckt wirklich nicht schlecht auf jeden Fall besser wie Giersch. Ich habe es auch nur versucht weil es in meinem eingezäunten Äckerle gewachsen ist.
      Gruß Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.