Haareis, Eiswolle

Heute habe ich etwas wunderschönes, weißes, ganz fein und zart auf einer Buche entdeckt-sah aus wie langhaarige Zuckerwatte. Leider hatte ich nur mein Handy dabei . Das “Weiße” war in 3-4 m Höhe auf einem abgestorbenen Ast. Später habe ich , leider nicht so schön und langhaarig , noch einen abgestorbenen Ast auf dem Boden entdeckt.
Das kann eigentlich nur Schimmel sein dachte ich, aber das war Haareis. Eis so fein wie Seide.
Bei genauerem Hinsehen sieht das Eis aus wie Haare, die aus dem Holz herauswachsen. Und genau so ist es auch. Das Wasser im Innern von totem , verfaulendem Holz ist bei absinkenden Temperaturen nur knapp unter dem Gefrierpunkt noch nicht gefroren. Es wird von einem winteraktiven, wachsenden Pilz und von ihm produzierten Gasen nach außen gedrängt und gefriert, wenn es ins Freie gelangt. Da das Wasser weiter aus dem toten Holz herausgedrückt wird, entstehen bei hoher Luftfeuchtigkeit haarförmige Gebilde, daher auch der Name Haareis
Das Haareis dürfte dem Baumpilz somit als eine Art Frostschutzmittel dienen. So gefriert das Wasser nicht im Ast, wo der Pilz wohnt, sondern außerhalb. Durch die Energie, die beim Vorgang des Gefrierens frei wird, wird der Ast zudem etwas wärmer als seine Umgebung.
Dieses Naturphänomen tritt nur bei ganz speziellen Wetterbedingungen auf. Damit Haareis entsteht, muss es vorher ein bis zwei Tage viel geregnet haben und die Temperatur anschließend gerade so um den Gefrierpunkt liegen. Dann muss eine windstille Zeit folgen. Die Temperatur muss anschließend unter den Gefrierpunkt fallen, damit sich Eis bilden kann. Dies erklärt, warum die Bildung von Haareis an sehr feuchte Luft und Temperaturen um 0° C gebunden ist und in einem sehr kurzen Zeitraum nur zu beobachten ist.

 


Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Haareis, Eiswolle

  1. Mirjam sagt:

    Das ist ja eine tolle Endeckung! Da warst du genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort und hast genau hingesehen. Vom Haareis habe ich zwar schon gelesen, aber es bisher noch nicht selbst gesehen. Spannende Sache! Es lohnt sich wirklich zu jeder Jahreszeit, die Augen offen zu halten 🙂

    • claudia sagt:

      Hallo Mirjam

      Ja ich war aufmerksam 🙂 Die extrem weiße Farbe machte mich neugierig. Schade, dass ich meinen Foto nicht dabei hatte.
      Liebe Grüße
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Löse bitte diese Aufgabe um ein Kommentar zu hinterlassen: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.