Ackerschachtelhalm Unterschied zu Sumpfschachtelhalm (giftig)

P1010149

Heißt auch Zinnkraut

Vor ca. 400 Millionen Jahren war der Schachtelhalm baumgross und bevölkerte riesige Wälder zusammen mit Riesenfarnen und Moosen. Wie diese so hat auch der Schachtelhalm keine Blüten sondern vermehrt sich durch Sporen.

Im Frühjahr ist der Schachtelhalm eine blassgebliche stengelartige Pflanze, die nach kurzer Zeit verschwindet. Später wachsen dann grüne Sommertriebe, die früher gerne zum Putzen von Metall verwendet wurden, woher auch der Name Zinnkraut kommt. Durch die großen Mengen an Kieselsäure, die der Schachtelhalm enthält, wird der Schachtelhalm bei Nierenkrankheiten und Problemen mit dem Bindegewebe eingesetzt.

Der Schachtelhalm wirkt auf die Haut durch seinen hohen Anteil an Kieselsäure elastizitätsverbessernd.

Rezept Tee: 1 Teelöffel getrockneten und klein geschnittenen Ackerschachtelhalm pro Tasse, 5 bis 10 Minuten kochen lassen, nach weiteren 15 Minuten abseihen.

Ackerschachtelhalm-Tee kann auch äußerlich angewandt werden im Badewasser: Er kräftigt empfindliche Haut, hilft bei juckenden Ekzemen sowie schlecht heilenden Wunden und pflegt trockene Haut.

Schon Sebastian Kneipp hat empfohlen: Ab 40 trinke jeder täglich ein Tässchen Ackerschachtelhalmtee – das hält die Gefäße geschmeidig und beugt dem Gedächtnisschwund vor!

 

Der Unterschied Ackerschachtelhalm zu Sumpfschachtelhalm (giftig)

 

Acker Schachtelhalm : Die 1. Sprossachse des Seitentriebes ist länger oder gleichlang wie die 1. Sprossachse am Stängel. Die Scheide am Seitenzweig ist eher gelblich braun.

Sumpf Schachtelhalm: Die 1. Sprossachse des Seitentriebes ist kürzer  wie die 1. Sprossachse am Stängel. Die Scheide am Seitenzweig ist schwarz-braun. Giftig!!

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Wiese veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Ackerschachtelhalm Unterschied zu Sumpfschachtelhalm (giftig)

  1. Doris sagt:

    Ab 40 … hm, dann fange ich besser mal an. 😉 Schachtelhalmbrühe ist auch ein ausgezeichnetes Spritzmittel für Tomaten und andere Pflanzen, die ein stabiles “Knochengerüst” brauchen und ein Hilfsmittel gegen Mehltau.

  2. Heidrun sagt:

    Hallo Doris,

    ich habe im letzten Jahr auch einen Beitrag zum Schachtelhalm in meinem Blog veröffentlicht, vielleicht kennst Du ihn schon, wenn nicht und Du magst, schau mal hier: http://wildeschoenheiten.wordpress.com/?s=schachtelhalm

    LG, Heidrun

  3. Madita sagt:

    Hallo Doris,
    du als Kräuterexpertin kannst mir doch sicherlich sagen, was ich hier statt des erhofften Ackerschachtelhalms gesammelt habe, oder!?
    http://gartengemuese.wordpress.com/2014/07/21/jauche-dunger-selber-machen/

    Leider bin ich bzgl. des Ackerschachtelhalms nämlich nicht wirklich fündig geworden 🙁

    Herzlichst,
    Madita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.