Odermenning

König aller Kräuter

Im Mittelalter gehörte Odermennig zu den häufig verordneten Heilpflanzen.

 Man erntet der Odermenning kurz vor oder während der Blütezeit von Juni bis August. Man trocknet ihn an der Luft oder unter künstlicher Wärmezufuhr, wobei eine Temperatur von 40 °C nicht überschritten werden sollte.
Agrimonia eupatoria ist eine altberühmte Heilpflanze, die im antiken Griechenland der Pallas Athene geweiht war. Bereits Plinius, Galen und Avicenna erwähnen ihre Heil­kraft. Dioskurides setzte die Droge (Eupatorion) zur Heilung von Geschwüren, Dysent­herien und Schlangenbissen ein. Im Mittelalter diente sie zur Behandlung von Leber- und Milzerkrankungen, Ruhr, Hundebissen, gegen Würmer und Hauterkrankungen. Der Gattungsname Agrimonia leitet sich wahrscheinlich vom griechischen agros (Feld) undmoné (Wohnort), bezugnehmend auf den Standort der Pflanze, oder vom lateinischenargemonia, dem Namen einer Mohnart bei Dioskurides und Plinius ab. Der Artnameeupatoria wird dem König von Pontus, Mithridates-Eupator, zugeschrieben. Die deutsche Bezeichnung Odermennig ist eine Umbildung aus dem lateinischen Agrimonia.
Als Hausmittel gegen Leberleiden, Gelbsucht Katarrh und Durchfall, mit Salbei vermischt ist er gut bei Hals und Rachenentzündungen ( auch sehr gut für die Stimmbänder wurde auch Kraut der Sänger genannt)
Wirksame Teile: Odermennigkraut (Agrimoniae herba) – kurz vor oder während der Blütezeit geerntet
Neuw Kreuterbuch aus dem Jahre 1588
.. Es ist die Odermennig ein edel und rechtes heylsames Leberkraut/ dann es ist fürnemlich vor andern Kreutern der Lebern nütz und gut/ die verstopffung derselben zu eröffnen und zu stärcken/ So es mit seiner Wurtzel/ Kraut/ Blumen und aller Substantz gesäubert/ darnach in genugsamen Wein gesotten/ biß der drittheil verzähret ist/ und durch ein Tuch gesiegen/ und getruncken wirdt.
Gemeldter Tranck löset auch auff die verstopffung deß Miltzes und anderer innerlichen Glieder/ vertreibt die Geelsucht/ die Wassersucht unnd die faulen alten Feber/ die von verstopffung der Leber und Miltzes jhren ursprung haben. Er stillet auch das Blutspeyen und benimbt den Husten/ tödtet die Würm im Leib/ und verhütet daß sie nicht wachsen/ bringet den weiblichen Monatfluß und treibet den Harn/ stopffet den flüssigen Bauch und die Blutrhur.
Die Lebersüchtigen sollen stätig die Odermennig in jrer Speiß gebrauchen/ unnd das Kraut in jhren Wein legen/ darüber zu trincken…
P1090592 P1090593 P1090594 P1090596 P1090597

Dieser Beitrag wurde unter Heilkräuter, Wiese abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Odermenning

  1. Doris sagt:

    … ich bin bestimmt schon zigmal vor einem Odermenning gestanden und hatte keine Ahnung, dass es einer ist. Geht Dir das auch manchmal so, dass Du manche Pflanzen einfach partout nicht erkennst, bis dann irgendwann mal endlich der Groschen fällt? Ich weiß nicht, warum, aber manche Pflanzen prägen sich mir ewig nicht ein.

    Viele Grüße,
    Doris

    • claudia sagt:

      Genau das gleiche Problem habe ich auch. Deshalb fotografiere ich alles mir “unbekannte” und wälze Bücher und durchforste das Internet und stell es in meinen Blog. In der Hoffnung, dass ich im nächsten Jahr die Pflanze auch wieder erkenne 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.